Shopping Cart

Hundekekse ohne Getreide

Inhaltsübersicht

Hundekekse ohne Getreide

Du überlegst dir, selbstgemachte Hundekekse ohne Getreide für deinen geliebten Vierbeiner zu backen? Dann bist du hier genau richtig. Du brauchst nicht viel Erfahrung und es erfordert auch keinen großen Aufwand die Hundekekse selbst zuzubereiten. Du kannst die Rezepte sogar an den Geschmack und die Vorlieben deines Hundes anpassen. Außerdem ist ein großer Vorteil am Backen, dass du weißt welche Inhaltsstoffe sich in den Keksen befinden. Besonders gut ist das für Allergiker-Hunde bzw. für Hunde mit Lebensmittelunverträglichkeiten. Du kannst die Hundekekse einfach anpassen und Lebensmittel weglassen, die dein Vierbeiner nicht verträgt.

Welches Mehl für Hunde am besten?

Generell ist Mehl der Grundbestandteil von Hundekeksen. Weizenmehl und Roggenmehl sind eher geläufige Sorten – es gibt aber sehr viele verschiedene Mehl-Alternativen wie zum Beispiel Buchweizenmehl. Vielen Hundebesitzern ist es wichtig, ihren Hund glutenfrei oder getreidefrei zu ernähren. In der folgenden Tabelle zeigen wir dir gute Mehlsorten für deinen Vierbeiner.

Mehlsorten für Hundekekse

MehlsortenGlutenfreiGetreidefrei
Roggenmehlneinnein
Gerstenmehlneinnein
Hafermehlneinnein
Dinkelmehlneinnein
Weizenmehlneinnein
Kartoffelmehlneinja
Kokosmehl jaja
Buchweizenmehljaja
Hirsemehljanein
Kichererbsenmehljaja
Maismehljanein

Was ist getreidefreie Ernährung?

Üblicherweise enthält normales Hundefutter verschiedene Getreidesorten wie zum Beispiel Weizen, Hafer und Roggen. Das Getreide bringt den Vierbeinern verschiedenste Bestandteile für eine ausgewogene Ernährung. Darunter befinden sich beispielsweise pflanzliche Eiweiße, Kohlenhydrate, Fette, Vitamine und Mineralstoffe.

In dem Standard-Hundefutter sind verschiedene Getreidesorten, wie Weizen, Dinkel, Roggen, Hafer, Hirse, Mais und Reis enthalten. Bestandteile wie pflanzliche Eiweiße oder Gluten könnten Allergien oder Unverträglichkeiten auslösen, deswegen wollen einige Hundebesitzer Getreide in der Ernährung des Hundes vermeiden. Sie benutzen getreidefreie Sorten, die auch wichtige Nährstoffe und leichter verdauliche Kohlenhydrate enthalten. Wichtige Quellen für Kohlenhydrate sind hier: Kartoffeln, Erbsen, Buchweizen und Quinoa.

Warum sollte man den Hund getreidefrei ernähren?

Du hast bemerkt, dass dein Vierbeiner auf eine Getreidesorte allergisch reagiert? Dann solltest du bei deinem Tierarzt herausfinden, um welches Allergen es sich dabei handelt. Bei dem Hundefutter solltest du dann auf dieses Getreide verzichten. Auch wenn bei deinem Vierbeiner eine Gluten Unverträglichkeit festgestellt wurde, wäre es hier sinnvoll, auf eine getreidefreie Ernährung umzustellen beziehungsweise Gluten-freies Mehl wie Reis- und Maismehl zu verwenden. Da Getreide auch den Blutzuckerspiegel beeinflussen könnte, wäre eine getreidefreie Ernährungsform von Vorteil – das muss aber mit dem Tierarzt abgeklärt werden.

Hundekekse ohne Getreide selber machen

Kekse oder auch Futter für deinen Vierbeiner selbst zu machen bringt zwei wichtige Vorteile mit sich: Du kannst Geld sparen und du kannst selber bestimmen welche Lebensmittel zu für die Nahrung deines Vierbeiners verwendest. So kannst du nach Belieben Zutaten weglassen oder ersetzen und auf jeden Fall etwas finden, was deinem Hund super gut schmeckt.

Rezepte

Grundsätzlich benötigst du für Hundekekse einen Teig. Dieser sollte aus einer Mehlsorte bestehen, Eiern und Öl. Wenn du selbst etwas experimentieren möchtest, dann kannst du in den Grundteig Fisch, Gemüse, Fleisch, Joghurt, Quark oder Käse hinzufügen – je nach dem was deinem geliebten Vierbeiner schmeckt. Wenn du lieber etwas nachbacken willst, haben wir dir ein paar tolle Rezepte für Hundekekse ohne Getreide. Die Rezepte sind nicht schwer und schmecken super. Du kannst sie natürlich auch mit Zusatz-Zutaten deiner Wahl ergänzen oder verbessern. Hauptsache es schmeckt deinem Vierbeiner!

Quark-Keks-Bällchen

Hundekekse ohne Getreide

Zubereitung – Überblick

  1. Quark*, Mandelmilch*, Sonnenblumenöl*, Kartoffelmehl und Eigelb* in eine Schüssel geben und miteinander vermischen
  2. [Optional] – Rote Bete Saft für rosa Farbe hinzugeben
  3. Kügelchen formen und auf das Backblech geben
  4. Ofen vorheizen und bei 200° C circa 30 Minuten backen
  5. Abkühlen lassen

Zubereitung

1. Speisequark, Mandelmilch, Sonnenblumenöl und ein Eigelb in eine Schüssel geben

Hundekeks Teig

2. 250 g Kartoffelmehl hinzufügen

Kartoffelmehl

3. Alles gut mischen damit ein schöner Teig entsteht.

Hundekekse ohne Getreide

[Optional] – füge etwas Rotebete-Saft hinzu damit der Teig eine schöne rosa Farbe hat

Hundekeks rosa Teig
Hundekekse ohne Getreide

4. Forme den Teig zu kleinen Kügelchen und lege sie auf ein Backblech

Hundekekse ohne Getreide

5. Heize deinen Ofen auf 200° C vor

6. Backe die Quark-Keks-Bällchen bei 200° C für ungefähr 30 Minuten.

Hundekekse ohne Getreide

7. Lass die Keks-Bällchen gut abkühlen – dann kann dein Hund sie probieren 

pan mit leckerli

Käse-Keks

Beachte den Salzgehalt des Parmesans.

Zubereitung

  1. Hüttenkäse*, Kartoffelmehl, gemahlene Haselnüsse*, geriebenen Parmesan*, Olivenöl* und ein Ei* in eine Schüssel geben
  2. Alles miteinander vermischen, bis ein Teig entsteht
  3. Sollte der Teig zu fest sein, füge etwas Wasser hinzu
  4. Forme aus Kügelchen und verteile sie auf dem Blech
  5. Drücke die Kügelchen flach – das kannst du mit deiner Hand oder mit einem Glas machen
  6. Heize deinen Ofen vor und Backe die Käse-Kekse bei 180° C für circa 20 Minuten
  7. Lasse sie im Ofen noch etwas trocknen und abkühlen
  8. Nun kannst du deinem Hund eine kleine Freude bereiten

Hundekekse mit Leberwurst

Hundekekse Zutaten

Zubereitung

  1. Gib Maismehl, Ei*, Karotte*, Leberwurst* und Olivenöl* in eine Schüssel und vermische sie bis ein fester Teig entsteht
  2. Bei einem zu festen Teig kannst du etwas Wasser hinzugeben
  3. Rolle den Teig gleichmäßig aus 
  4. Stich die Hundekekse ohne Getreide mit einer Form aus
  5. Heize deinen Ofen vor und backe die Kekse bei 180° C für circa 25 Minuten
  6. Lass die Hundekekse abkühlen bevor du sie deinem Vierbeiner gibst

Weitere tolle Rezepte für vegetarische Hundeleckerlis und vegane Hundekekse findest du in unserem Magazin.

Haltbarkeit und Lagerung

Normalerweise sind in gekauften Hundekeksen Konservierungsstoffe drin, damit sie lange haltbar sind. Beim selber Backen wird darauf aber verzichtet. Meistens backt man auch zu viel oder will das Hundefutter auf Vorrat kochen. Damit deine eigenen Hundekekse aber dennoch eine längere Haltbarkeit bekommen, gibt es drei wichtige Tipps die du befolgen kannst.

1. Trockne die Hundekekse

Je trockener die Kekse sind desto länger sind sie haltbar. Damit sie richtig trocken werden, kannst du sie nach dem Backen bei circa 60°C noch eine weitere halbe Stunde im Ofen nachtrocknen lassen. Der Ofen sollte dafür nicht geschlossen sein, damit die Feuchtigkeit entweichen kann – dazu kannst du beispielsweise einen Holzlöffel in die Ofentür klemmen. Du kannst deine Hundekekse ohne Getreide aber auch einfach in eine flache Schale legen oder auf dem Blech lassen und dann ein paar Stunden auf die Heizung stellen. So werden die Kekse richtig hart und du kannst sie ohne Probleme ein paar Wochen, teilweise auch ein paar Monate, bei dir lagern.

2. Richtige Lagerung

Die Lagerung spielt bei der Haltbarkeit auch eine große Rolle. Du solltest die Hundekekse ohne Getreide am besten nicht luftdicht lagern – sonst fangen sie schon nach ein paar Tagen an zu schimmeln. Bei einer luftdichten Verpackung kann die Feuchtigkeit nämlich nicht entweichen und staut sich deswegen. Aber das kannst du entweder vermeiden indem du den Deckel nicht auf die Dose tust oder einfach die typischen Keksdosen aus Blech benutzt. Natürlich kannst du die selbstgemachten Hundekekse aus Getreide in einem Stoffsäckchen lagern – achte einfach insgesamt darauf, dass sich die Feuchtigkeit nicht staut.

3. Einfrieren

Ein weiterer guter Tipp ist das Einfrieren von selbstgemachten Hundekeksen ohne Getreide. Wenn du lieber einmal viel auf einmal backen willst, dann solltest du den Teil, den du nicht benutzt, am besten einfrieren. So lässt sich die Haltbarkeit der Hundekekse aus Getreide enorm verlängern.

Quellen:

[1] https://dogco.de/hundekekse-selber-backen-rezepte/

[2] https://hundefunde.de/welches-mehl-fuer-hundekekse/

[3] https://herz-fuer-tiere.de/haustiere/hunde/hunde-ernaehrung/hund-getreidefrei-ernaehren-ja-oder-nein

[4] https://bibabuddy.de/hundekekse-selber-backen/

[5] https://www.barf-alarm.de/blog/hundekekse-selbst-backen/

*Dieser Text enthält Affiliate Links – mehr Informationen im Impressum

Helena

Helena

Helena ist seit klein auf begeistert von Fellnasen, weshalb es ihr viel Freude bereitet sich mit den verschiedensten Themen Rund um den Hund auseinanderzusetzen.
Deine Meinung?
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Meinung?
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ Trending
Das könnte dir auch gefallen

Wir nutzen Cookies zur unterschiedlichen Zwecken, unter anderem zur Analyse und für personalisierte Marketing-Mitteilungen. Durch das Klicken auf "Alle Cookies akzeptieren" stimmst du unseren Cookies zu. Sieh dir unsere Datenschutzerklärung an, wenn du mehr über unsere Cookie-Richtlinien wissen willst!

Cookie Einstellungen

Unten kannst du auswählen welche Art von Cookies zu auf dieser Website erlaubst. Klicke auf den "Cookie Einstellungen speichern" um deine Auswahl anzuwenden.

NotwendigUnsere Website benutzt notwendige Cookies. Sie machen unsere Website nutzbar.

StatistikenUnsere Website benutzt Statistik-Cookies. Diese helfen uns dabei unsere Website zu analysieren und optimieren.

Soziale MedienUnsere Website setzt Soziale Medien-Cookies. So kannst du personalisierte Werbung bei Sozialen Medien erhalten. Diese Cookies könnten deine Daten tracken.

MarketingUnsere Website setzt Marketing-Cookies. So kannst du an dich angepasste Werbung sehen. Diese Cookies könnten deine Daten tracken.

Andere